Serviceseite der FF-Leobendorf

  • Ansprechpartner
  • Wichtige Telefonnummern
  • Einen Notruf richtig absetzen
  • Warn- und Alarmsignale
  • Feuerwehrsignale
  • Verhalten im Brandfall
  • Brandklassen
  • Feuerlöscher richtig bedienen
  • Maßnahmen nach einem Unfall

Ansprechpartner

Sollten Sie einmal die Feuerwehr benötigen und es handelt sich nicht um einen akuten Notfall so bitten wir Sie, nicht den Feuerwehrnotruf 122 zu wählen. Dadurch halten Sie die Leitung für einen dringenden Notfall frei. Sie können uns unter der Telefonnummer

 

+43 2262 66122

 

jeden Donnerstag ab etwa 19:00 Uhr erreichen.

 

Weiters sind wir auch über den Punkt KONTAKT erreichbar, senden Sie uns einfach eine Anfrage, wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

Wichtige Telefonnummern

Euro-Notruf: 112
ÖAMTC: 120
ARBÖ: 125
Gaswerk: 128
Feuerwehr NOTRUF: 122
Feuerwehr Leobendorf: +43 (2262) 66 122
Polizei NOTRUF: 133
Bergrettung: 140
Ärztenotdienst: 141
Rettung NOTRUF: 144
Vergiftungsinformation: +43 (1) 406 43 43
Giftspinnen Hotline: +43 (1) 401 43 43
Marktgemeinde Leobendorf
Journaldienst:
+43 (2262) 66151 10



Einen Notruf richtig absetzen

WICHTIG: Bei Ihrem Gespräch mit der Notrufstelle sollten Sie die Antworten auf die "4 großen W" bereithalten.

 

Diese Fragen lauten:

  • Wo ist der Notfall?

Bitte beachten Sie, dass die Person in der Notrufstelle sich in Ihrem Ort nicht auskennt, vergessen Sie also auf keinen Fall den Orts- und Straßennamen sowie die Hausnummer. Zusätzliche Angaben bei Unfällen auf Autobahnen oder Schnellstraßen sind die Kilometerangaben (kleine blaue Schilder, alle 500m am Straßenrand angebracht) sowie die Fahrtrichtung. Dadurch ermöglichen Sie es den Hilfskräften, schnellstmöglich an den Einsatzort zu gelangen.

  • Was ist passiert?

Es ist auch sehr wichtig anzugeben, was genau passiert ist. Beispielsweise ob ein Wohnhaus oder lediglich ein Mülleimer in Flammen steht. Zudem ist es von großer Bedeutung anzugeben ob es Verletzte gibt (und nach Möglichkeit den Grad der Verletzung zu nennen). Ganz wichtig bei Gefahrguttransportern: geben Sie der Person am Telefon bitte unbedingt die Nummer auf den Warentafeln durch. Damit kann bereits eingeschätzt werden, welche weiteren Rettungskräfte und welche Ausrüstung benötigt wird.

  • Wie viele Verletzte?

Beispielsweise 3 Verletzte nach einem Autounfall. Bei einem Wohnhausbrand sollten Sie bekannt geben, wie viele Personen noch vermisst sind (falls diese sich noch in dem brennenden Gebäude befinden. Unternehmen Sie keinesfalls selbst einen Rettungsversuch, da sie sonst selbst in Gefahr geraten.

  • Wer ruft an?

Geben Sie bitte für eventuelle Rückfragen Ihren Namen sowie Ihre Telefonnummer bekannt.

 

Weiters ist es bei einem Notrufgespräch wichtig, nicht einfach munter drauf loszureden, sondern möglichst ruhig zu bleiben. Lassen Sie sich von der Person am anderen Ende der Leitung durch das Gespräch führen. Diese Menschen sind dafür geschult.

 

Je genauer Sie die Situation am Telefon schildern, umso gezielter und schneller können die Hilfskräfte zum Einsatzort gelangen.

 

Wichtig: Beenden Sie keinesfalls als Erster das Gespräch! Legen Sie den Hörer erst auf, nachdem die Leitstelle den Hörer aufgelegt hat.

 

Ein Anruf bei einer der oben genannten Notrufnummern ist für Sie kostenlos und Sie haben auch keinerlei Folgen zu befürchten, es sei denn bei Missbrauch (Juxanrufe, ...).

 

Verlassen Sie sich auch keinesfalls auf Andere, besser ein Unfall wird doppelt gemeldet als zu spät.

 

Dieser Text ist im Orignial auf der Website www.notruf.at zu finden, wo auch weitere Informationen verfügbar sind.



Warn- und Alarmsignale

Warnung


Die Warnung vor einer herannahenden Katastrophe stellt ein 3 Minuten gleich bleibender Dauerton dar. Sie sollten, wenn Sie diesen Ton wahrnehmen, Ihr Radio- oder Fernsehgerät einschalten (ORF, Ö1, Ö3, ...) und die Verhaltensmaßnahmen beachten.

 

Alarm


Die Warnung vor einer unmittelbaren Gefahr stellt ein 1 Minute auf- und abschwellender Heulton dar. Sie sollten schützende Räumlichkeiten aufsuchen und die per Radio bzw. Fernseher durchgegebenen Verhaltensmaßnahmen befolgen.

 

Entwarnung


Das Ende der Gefahr stellt ein 1 Minute gleich bleibenden Dauerton dar. Eventuelle Einschränkungen im täglichen Leben werden per Radio oder Fernsehen durchgegeben.

 

Wichtig bei diesen Signalen ist, dass Sie nicht in Panik geraten. Bleiben Sie ruhig und befolgen Sie alle Anweisungen die Sie durch Hilfskräfte wie Feuerwehr, Polizei oder Rettung erhalten.

 

Jeden ersten Samstag im Oktober wird in ganz Österreich ein Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Dies dient dazu, die Bevölkerung mit den Signalen vertraut zu machen und zusätzlich die Funktion der Sirenen zu überprüfen.

 

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website www.zivilschutzverband.at.



Feuerwehrsignale

Sirenenprobe


Ihnen ist bestimmt schon aufgefallen, dass in Leobendorf jeden Samstag, etwa 15 Minuten nach 12 (genauer um 12:14 Uhr) die Zivilschutzsirene für 15 Sekunden aufheult. Dies ist lediglich eine Sirenenprobe, es besteht also keine Gefahr.

 

Feueralarm


Heult die Zivilschutzsirene zu einer anderen Tages- und/oder Nachtzeit für 3x 15 Sekunden mit 2x 7 Sekunden Pause dazwischen, so handelt es sich um einen Feueralarm. Dabei muss es sich jedoch nicht zwangsweise um einen Brand handeln, auch bei Verkehrsunfällen mit (vermutlich) eingeklemmten Personen oder anderen Einsätzen bei denen akute Gefahr besteht wird mittels Sirene alarmiert.

 

Die Alarmierung der Feuerwehr zu den verschiedenartigsten Einsätzen erfolgt durch die so genannte Bezirksalarmzentrale (BAZ). Diese befindet sich für den Bezirk Korneuburg in Stockerau. Das bedeutet, dass wenn Sie innerhalb des Bezirkes Korneuburg den Feuerwehrnotruf 122 wählen, Sie mit der BAZ in Stockerau verbunden werden. Diese alarmiert anschließend die für den Ort des Unfalles zuständige Feuerwehr.



Verhalten im Brandfall

  • Schließen Sie die Türen zum Brandraum damit sich der Brand nicht weiter ausbreiten kann. Die meisten Todesopfer bei einem Brand sterben nicht an Verbrennungen sondern an Rauchgasvergiftungen.

  • Alarmieren Sie die Feuerwehr unter der Notrufnummer 122.

  • Sollten Sie sich nicht mehr selbst in Sicherheit bringen können, öffnen Sie ein Fenster und machen sich durch lautes Schreien bemerkbar – wir werden Sie retten!

  • Bringen Sie verletzte Personen in Sicherheit.

  • Warnen Sie andere Bewohner!

  • Benutzen Sie auf keinen Fall den Fahrstuhl auf Ihrem Fluchtweg. Im Falle eines Stromausfalles könnte dieser zur tödlichen Falle werden.

  • Weiters ist es für die Einsatzkräfte sehr hilfreich wenn Sie die Hilfsorganistationen einweisen. Wenn notwenig stellen Sie mehrere Lotsen auf.



Brandklassen

Auf jedem Feuerlöscher finden Sie eine Markierung mit den Brandklassen, die Sie mit dem jeweiligen Feuerlöscher bekämpfen können!

 

Brandklasse A

 

Brände fester Stoffe hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Flammen- und Glutbildung verbrennen (z.B. Holz, Stroh, Kohle, Papier, ...)

 

Brandklasse B

 

Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen (z.B. Benzin, Alkohol, Öle, Fette, Lacke, Paraffin, Teer, ...)

 

Brandklasse C

 

Brände von Gasen (z.B. Wasserstoff, Methan, Acetylen, Propan, ...)

 

Brandklasse D


Brände von Metallen (insbesondere brennbare Leichtmetalle wie Magnesium, Aluminium, Natrium, Kalium, ...)

 

Brandklasse F

 

Brände von Speiseölen/-fetten (pflanzliche oder tierische Öle und Fette) in Frittier- und Fettbackgeräten und anderen Kücheneinrichtungen.



Feuerlöscher richtig bedienen

  • Feuer in Windrichtung angreifen

  • Flächenbrände von vorne beginnend ablöschen

  • Aber: Tropf- und Fliessbrände von oben nach unten löschen

  • genügend Löscher auf einmal einsetzen – nicht nacheinander

  • Vorsicht vor Wiederentzündung

  • Gebrauchte Feuerlöscher nicht mehr aufhängen und neu befüllen lassen

  • den richtigen Löscher für die Brandklasse einsetzen, sonst kann es zu schweren Verletzungen kommen



Maßnahmen nach einem Unfall

  • Kommen Sie als Ersthelfer zu einem Autounfall hinzu, dann schalten Sie die Warnblinkanlage ein, als Warnung für den nachfolgenden Verkehr.

  • Stellen Sie Ihr Fahrzeug in ausreichender Entfernung zur Unfallstelle ab, damit die später anrückenden Rettungsfahrzeuge nicht behindert werden.

  • In der Nacht können Sie die Unfallstelle mit Ihren Autoscheinwerfern beleuchten.

  • Stellen Sie mindestens hundert Meter vor der Unfallstelle ein Warndreieck auf!

  • Fordern Sie durch Handzeichen nachfolgende Autofahrer zur Vorsicht und wenn nötig zur Mithilfe (Notruf, Warnung des Gegenverkehrs etc.) auf.

  • Laufende Motoren in der Nähe der Unfallstelle müssen abgestellt werden, die Zündung des/der verunglückten Fahrzeuge/s ebenfalls! Sollten sich darin Airbags befinden, die nicht ausgelöst haben, halten Sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein!

  • An der Unfallstelle herrscht absolutes Rauchverbot!

  • Danach sofort um Verletzte kümmern und alarmieren Sie die Feuerwehr unter der Notrufnummer 122.



Aktueller Einsatzstatus:

Quick Links

Einsätze in NÖ

Wetterwarnung Bezirk Korneuburg

Wetterwarnungen Österreich

Besucher: